Breast carcinoma showing neuroendocrine differentiation: immunohistochemical staining for Synaptophysin. Note cytoplasmic staining of tumor cells. Synaptophysin: clone 27G12

Synaptophysin

synaptophysin

Hintergrund des Antigens

Synaptophysin ist ein integrales Membranglykoprotein mit einem Molekulargewicht von 38 kD. Sein Vorkommen wird in den präsynaptischen Vesikeln der Neuronen in Gehirn, Rückenmark und Netzhaut sowie in ähnlichen Vesikeln im Nebennierenmark und in den motorischen Endplatten beobachtet.

Synaptophysin ist möglicherweise an der Bildung der synaptischen Vesikel und an der Exozytose beteiligt. Synaptophysin soll in einem breiten Spektrum neuroendokriner Tumoren einschließlich Neuroblastome, Ganglioneuroblastome, Phäochromozytome, chromaffine und nicht-chromaffine Paragangliome exprimiert werden.

Sie wird zudem in neuroendokrinen Tumoren vom Epitheltyp einschließlich Adenome der Hirnanhangdrüse, Inselzelltumore, medulläre Karzinome der Schilddrüse, Adenome der Nebenschilddrüsen, Karzinoide der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts, neuroendokrine Karzinome der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts sowie neuroendokrine Karzinome der Haut beschrieben.

  • SYNAP-299-L-CE
    1ml NCL-L-SYNAP-299
    27G12
    Liquid Concentrate
    P (HIER)
  • PA0299
    7ml Synaptoph Bond RTU Primary
    27G12
    BOND RTU
    P (HIER)

Produktspezifikationen

Produktspezifikationen

SYNAP-299-L-CE
Head, Neck and Endocrine
27G12
Liquid Concentrate
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
1ml
PA0299
Head, Neck and Endocrine
27G12
BOND RTU
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
7ml

Dokumente

Dokumente

Ressourcen

Ressourcen

Hintergrund des Antigens

Synaptophysin ist ein integrales Membranglykoprotein mit einem Molekulargewicht von 38 kD. Sein Vorkommen wird in den präsynaptischen Vesikeln der Neuronen in Gehirn, Rückenmark und Netzhaut sowie in ähnlichen Vesikeln im Nebennierenmark und in den motorischen Endplatten beobachtet.

Synaptophysin ist möglicherweise an der Bildung der synaptischen Vesikel und an der Exozytose beteiligt. Synaptophysin soll in einem breiten Spektrum neuroendokriner Tumoren einschließlich Neuroblastome, Ganglioneuroblastome, Phäochromozytome, chromaffine und nicht-chromaffine Paragangliome exprimiert werden.

Sie wird zudem in neuroendokrinen Tumoren vom Epitheltyp einschließlich Adenome der Hirnanhangdrüse, Inselzelltumore, medulläre Karzinome der Schilddrüse, Adenome der Nebenschilddrüsen, Karzinoide der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts, neuroendokrine Karzinome der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts sowie neuroendokrine Karzinome der Haut beschrieben.

Zuletzt angesehen

Alle anzeigen