Kip2 (p57 Protein)

kip2-p57-protein

Hintergrund des Antigens

Cyclin-abhängige Kinasen sind positive Regulatoren der Zellproliferation. Das p57-Protein fungiert als Tumorsuppressor, um dem entgegenzuwirken. Cyclin ist eng verwandt mit anderen CDKIs wie das p21-Protein (CIP1) und das p27-Protein (Kip1), da diese eine gemeinsame strukturelle N-terminale Domäne für die Bindung an CDK-/Cyclinkomplexe und die Inhibierung deren Kinaseaktivität aufweisen.

Das humane p57-Protein ist im Chromosom 11p15.5 vorhanden, eine Region, die häufig als Stelle für den Verlust der Heterozygotie bei bestimmten Sarkomen, Wilms-Tumoren und Tumoren mit Beckwith-Wiedemann-Syndrom bekannt ist.

Es besteht zunehmend Interesse an p57 als Marker bei Gestationserkrankungen. Der Begriff Keimstrang-Stromaerkrankung bezieht sich auf ein breites Spektrum an proliferativen Störungen der Plazentatrophoblasten mit einer Vielzahl an histologischen Erscheinungsbildern und klinischen Verhaltensweisen.

  • P57-L-CE
    1ml NCL-L-CD10-270
    25B2
    Liquid Concentrate
    P (HIER)

Produktspezifikationen

Produktspezifikationen

P57-L-CE
Specialized
25B2
Liquid Concentrate
No
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
1ml

Dokumente

Dokumente

Ressourcen

Ressourcen

Hintergrund des Antigens

Cyclin-abhängige Kinasen sind positive Regulatoren der Zellproliferation. Das p57-Protein fungiert als Tumorsuppressor, um dem entgegenzuwirken. Cyclin ist eng verwandt mit anderen CDKIs wie das p21-Protein (CIP1) und das p27-Protein (Kip1), da diese eine gemeinsame strukturelle N-terminale Domäne für die Bindung an CDK-/Cyclinkomplexe und die Inhibierung deren Kinaseaktivität aufweisen.

Das humane p57-Protein ist im Chromosom 11p15.5 vorhanden, eine Region, die häufig als Stelle für den Verlust der Heterozygotie bei bestimmten Sarkomen, Wilms-Tumoren und Tumoren mit Beckwith-Wiedemann-Syndrom bekannt ist.

Es besteht zunehmend Interesse an p57 als Marker bei Gestationserkrankungen. Der Begriff Keimstrang-Stromaerkrankung bezieht sich auf ein breites Spektrum an proliferativen Störungen der Plazentatrophoblasten mit einer Vielzahl an histologischen Erscheinungsbildern und klinischen Verhaltensweisen.

Zuletzt angesehen

Alle anzeigen