Squamous cell carcinoma: immunohistochemical staining of p21(WAF1): clone 4D10

p21 (WAF1 Protein)

p21-waf1-protein

Hintergrund des Antigens

Das gencodierende WAF1, auch als p21 bezeichnet, wird durch das Suppressorprotein p53 transkriptional geregelt. Eine Überexpression von WAF1 unterdrückt das Wachstum, möglicherweise durch die Hemmung der Aktivität des Cyclin-/CDK-Komplexes. Eine Folge der Bindung von WAF1 an den Cyclin-/CDK-Komplex besteht in der Hemmung der Phosphorylierung des Rb-Proteins. Die Induktion der WAF1-Expression erfordert die Aktivität des Wildtyps p53 in Zellen, die einer p53 abhängigen Arrest der Zellteilung in der G1-Phase oder einer Apoptose unterliegen.

Die Mutation des p53-Gens ist bei menschlichen Krebserkrankungen häufig anzutreffen und führt zum Ausfall der Produktion von WAF1. Dies kann eine unkontrollierte Zellproliferation ermöglichen.

  • WAF-1-L
    1ml NCL-L-WAF-1
    4D10
    Liquid Concentrate
    P (HIER)

Produktspezifikationen

Produktspezifikationen

WAF-1-L
Specialized
4D10
Liquid Concentrate
No
P (HIER)
Mono
Mouse
Research Use Only
1ml

Dokumente

Dokumente

Ressourcen

Ressourcen

Hintergrund des Antigens

Das gencodierende WAF1, auch als p21 bezeichnet, wird durch das Suppressorprotein p53 transkriptional geregelt. Eine Überexpression von WAF1 unterdrückt das Wachstum, möglicherweise durch die Hemmung der Aktivität des Cyclin-/CDK-Komplexes. Eine Folge der Bindung von WAF1 an den Cyclin-/CDK-Komplex besteht in der Hemmung der Phosphorylierung des Rb-Proteins. Die Induktion der WAF1-Expression erfordert die Aktivität des Wildtyps p53 in Zellen, die einer p53 abhängigen Arrest der Zellteilung in der G1-Phase oder einer Apoptose unterliegen.

Die Mutation des p53-Gens ist bei menschlichen Krebserkrankungen häufig anzutreffen und führt zum Ausfall der Produktion von WAF1. Dies kann eine unkontrollierte Zellproliferation ermöglichen.

Zuletzt angesehen

Alle anzeigen