Human tonsil: immunohistochemical staining for MUM-1. Note nuclear staining of B cells showing lymphoplasmacytic differentiation. Multiple Myeloma Oncogene 1: clone EAU32

Multiple Myeloma Oncogene 1 (MUM-1)

multiple-myeloma-oncogene-1-mum-1

Hintergrund des Antigens

Das Gen MUM-1 (multiples Myelom-Onkogen 1) wurde ursprünglich aufgrund seiner Beteiligung an der bei multiplem Myelom beobachteten t(6:14)-Translokation identifiziert, was die Stellung des MUM-1-Gens neben dem Locus der schweren Ig-Kette verursacht.

MUM-1 wird in den späten Phasen der gegen Plasmazellen gerichteten B-Zelldifferenzierung und in aktivierten T-Zellen exprimiert, was darauf hindeutet, dass MUM-1 für aus diesen Zellen abgeleiteten, lymphohämopoetischen Neoplasmen als Marker dienen könnte.

Das morphologische Spektrum der MUM-1 exprimierenden Zellen soll sich in dem Bereich eines Zentrozyten bis zu dem eines Plasmablasten/einer Plasmazelle bewegen. Folglich könnte der histogene Wert von MUM-1 möglicherweise einen Marker darstellen, der zur Identifizierung des Übergangs von BCL-6-positiven (Keimzentrum- B-Zellen) zu CD138-positiven (Immunoblasten und Plasmazellen) beiträgt.

Die MUM-1-Expression kommt bei vielen lymphoiden Neoplasmen vor, einschließlich eines Teils der diffusen B-Zellen-Lymphomen, jedoch nicht bei myeloischen Neoplasmen oder Neoplasmen außerhalb des blutbildenden Systems. MUM-1 wird durchweg in Myelomzellen, Reed-Sternberg-Zellen beim klassischen Morbus Hodgkin sowie in aktivierten und neoplastischen T-Zellen exprimiert.

  • MUM1-L
    1ml NCL-L-MUM1
    EAU32
    Liquid Concentrate
    P (HIER)
  • MUM1-L-CE
    1ml NCL-L-MUM1
    EAU32
    Liquid Concentrate
    P (HIER)
  • PA0129
    7 ml MUM1 Bond Gebrauchsf. Primärantik.
    EAU32
    BOND RTU
    P (HIER)

Produktspezifikationen

Produktspezifikationen

MUM1-L
Hematopathology
EAU32
Liquid Concentrate
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
Research Use Only
1ml
MUM1-L-CE
Hematopathology
EAU32
Liquid Concentrate
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
1ml
PA0129
Hematopathology
EAU32
BOND RTU
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
7ml

Dokumente

Dokumente

Ressourcen

Ressourcen

Hintergrund des Antigens

Das Gen MUM-1 (multiples Myelom-Onkogen 1) wurde ursprünglich aufgrund seiner Beteiligung an der bei multiplem Myelom beobachteten t(6:14)-Translokation identifiziert, was die Stellung des MUM-1-Gens neben dem Locus der schweren Ig-Kette verursacht.

MUM-1 wird in den späten Phasen der gegen Plasmazellen gerichteten B-Zelldifferenzierung und in aktivierten T-Zellen exprimiert, was darauf hindeutet, dass MUM-1 für aus diesen Zellen abgeleiteten, lymphohämopoetischen Neoplasmen als Marker dienen könnte.

Das morphologische Spektrum der MUM-1 exprimierenden Zellen soll sich in dem Bereich eines Zentrozyten bis zu dem eines Plasmablasten/einer Plasmazelle bewegen. Folglich könnte der histogene Wert von MUM-1 möglicherweise einen Marker darstellen, der zur Identifizierung des Übergangs von BCL-6-positiven (Keimzentrum- B-Zellen) zu CD138-positiven (Immunoblasten und Plasmazellen) beiträgt.

Die MUM-1-Expression kommt bei vielen lymphoiden Neoplasmen vor, einschließlich eines Teils der diffusen B-Zellen-Lymphomen, jedoch nicht bei myeloischen Neoplasmen oder Neoplasmen außerhalb des blutbildenden Systems. MUM-1 wird durchweg in Myelomzellen, Reed-Sternberg-Zellen beim klassischen Morbus Hodgkin sowie in aktivierten und neoplastischen T-Zellen exprimiert.

Zuletzt angesehen

Alle anzeigen