Human liver: immunohistochemical staining for CD13. Note staining of the bile canniculi. CD13: clone 38C12

CD13

cd13

Hintergrund des Antigens

Das auch als Aminopeptidase N bezeichnete CD13-Antigen gehört ebenso wie die Leukozytenantigene CD10, CD26, CD73 und BP-1 zu den integralen Membran-Metalloproteasen.

Das CD13-Antigen ist ein Rezeptor für die Coronaviren, die beim Menschen und mehreren Tierspezies Atemwegserkrankungen hervorrufen. Das Antigen fungiert als Zink-bindende Metalloprotease, die eine Rolle bei der Antigenpräsentation an der Zelloberfläche spielt, indem sie die N-terminalen Aminosäuren von an MHC Klasse II-gebundenen Peptiden abschneidet.

Das CD13-Antigen soll auf Granulozyten, Monozyten und deren Vorläufern exprimiert werden, außerdem bei den meisten akuten myeloischen Leukämien und einer kleineren Zahl der akuten lymphatischen Leukämien.

Zu den nicht-hämatopoetischen Zellen, die das CD13-Antigen exprimieren, gehören Epithelzellen, die proximalen Nierentubuli, der intestinale Bürstensaum, Endothelzellen, Fibroblasten, Hirnzellen, Zellen des Knochenmarks, Osteoklasten und die Zellen, welche die Lebergallenkanälchen auskleiden.

  • CD13-304-L-CE
    1ml NCL-L-CD13-304
    38C12
    Liquid Concentrate
    P (HIER)
  • PA0304
    7ml CD13 (38C12) Bond RTU Primary
    38C12
    BOND RTU
    P (HIER)

Produktspezifikationen

Produktspezifikationen

CD13-304-L-CE
Hematopathology
38C12
Liquid Concentrate
No
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
1ml
PA0304
Hematopathology
38C12
BOND RTU
No
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
7ml

Dokumente

Dokumente

Ressourcen

Ressourcen

Hintergrund des Antigens

Das auch als Aminopeptidase N bezeichnete CD13-Antigen gehört ebenso wie die Leukozytenantigene CD10, CD26, CD73 und BP-1 zu den integralen Membran-Metalloproteasen.

Das CD13-Antigen ist ein Rezeptor für die Coronaviren, die beim Menschen und mehreren Tierspezies Atemwegserkrankungen hervorrufen. Das Antigen fungiert als Zink-bindende Metalloprotease, die eine Rolle bei der Antigenpräsentation an der Zelloberfläche spielt, indem sie die N-terminalen Aminosäuren von an MHC Klasse II-gebundenen Peptiden abschneidet.

Das CD13-Antigen soll auf Granulozyten, Monozyten und deren Vorläufern exprimiert werden, außerdem bei den meisten akuten myeloischen Leukämien und einer kleineren Zahl der akuten lymphatischen Leukämien.

Zu den nicht-hämatopoetischen Zellen, die das CD13-Antigen exprimieren, gehören Epithelzellen, die proximalen Nierentubuli, der intestinale Bürstensaum, Endothelzellen, Fibroblasten, Hirnzellen, Zellen des Knochenmarks, Osteoklasten und die Zellen, welche die Lebergallenkanälchen auskleiden.

Zuletzt angesehen

Alle anzeigen