Human adenocarcinoma of endometrium: immunohistochemical staining on CA125. Note cytoplasmic and extracellular staining of malignant glandular endometrial cells. CA125: clone Ov185:1

CA125

ca125

Hintergrund des Antigens

Das CA125-Antigen wird in der Regel mit epithelialen Malignomen der Eierstöcke assoziiert. Zum Nachweis dieses Proteins bei der Überwachung von Eierstockkrebs kommen häufig Serum-Assays zum Einsatz.

Das CA125-Antigen ist auch immunhistochemisch nachweisbar, seine Expression wurde bei Neoplasien wie Samenblasenkarzinomen und anaplastischem Lymphom beobachtet.

Das CA125-Antigen ist nicht ausschließlich in malignen Tumoren nachweisbar.

Es wird auch als MUC16 bezeichnet.

  • CA125-L
    1ml NCL-L-CA125
    OV185:1
    Liquid Concentrate
    P (HIER)
  • CA125-L-CE
    1ml NCL-L-CA125
    OV185:1
    Liquid Concentrate
    P (HIER)
  • PA0539
    7ml CA125 Bond RTU Primary
    OV185:1
    BOND RTU
    P (HIER)

Produktspezifikationen

Produktspezifikationen

CA125-L
Gynepathology
OV185:1
Liquid Concentrate
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
Research Use Only
1ml
CA125-L-CE
Gynepathology
OV185:1
Liquid Concentrate
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
1ml
PA0539
Gynepathology
OV185:1
BOND RTU
Yes
P (HIER)
Mono
Mouse
In Vitro Diagnostic Use
7ml

Dokumente

Dokumente

Ressourcen

Ressourcen

Hintergrund des Antigens

Das CA125-Antigen wird in der Regel mit epithelialen Malignomen der Eierstöcke assoziiert. Zum Nachweis dieses Proteins bei der Überwachung von Eierstockkrebs kommen häufig Serum-Assays zum Einsatz.

Das CA125-Antigen ist auch immunhistochemisch nachweisbar, seine Expression wurde bei Neoplasien wie Samenblasenkarzinomen und anaplastischem Lymphom beobachtet.

Das CA125-Antigen ist nicht ausschließlich in malignen Tumoren nachweisbar.

Es wird auch als MUC16 bezeichnet.

Zuletzt angesehen

Alle anzeigen